OK

Diese Website verwendet Cookies. Wenn Sie fortfahren, erklären Sie sich mit der Verwendung von Cookies einverstanden.
Weitere Hinweise zum Datenschutz auf dieser Seite

Künstler

 

Künstler

Künstler gehören zu den Erwerbstätigen, deren einkommensteuerliche, umsatzsteuerrechtliche und sozialversicherungsrechtliche Verhältnisse bei grenzüberschreitenden Sachverhalten oft schwer festzumachen sind. Künstler arbeiten oft in beiden oder gar mehr Ländern und sind sowohl freiberuflich selbständig tätig als auch teilweise angestellt. Sie können u.U. aber auch Gewerbetreibende sein.

Sowohl in Dänemark als auch in Deutschland können für Künstler besondere Regeln gelten, je nachdem was zutrifft.

Künstler in Deutschland allgemein

Künstler und verschiedene andere artverwandte Berufe sind in Deutschland über die Künstlersozialkasse versicherungspflichtig.
Informationen über die Künstlersozialkasse finden Sie hier linklinklinklink.

Künstler, die in Deutschland wohnen, versteuern ihre Einkünfte als Globaleinkommen in Deutschland. Wurden die Einkünfte im Ausland erzielt, gilt das jeweilige Doppelbesteuerungsabkommen (DBA). Künstler, die in Deutschland wohnen und in Dänemark selbständige Einnahmen erzielen, versteuern diese in Deutschland. Dänemark hat keine gesetzliche Grundlage für eine Besteuerung geschaffen, wenn kein Wohnsitz in Dänemark vorliegt.

Künstler in Dänemark allgemein

Die Frage nach der Sozialversicherung stellt sich in Dänemark nicht, da alle in der steuerfinanzierten Bürgerversicherung versichert sind. Sogar eine freiwillige Arbeitslosenversicherung für Selbständige ist möglich.

Künstler, die in Dänemark wohnen, versteuern ihre Einkünfte als Globaleinkommen in Dänemark. Wurden die Einkünfte im Ausland erzielt, gilt das jeweilige Doppelbesteuerungsabkommen (DBA). Im DBA zwischen Deutschland und Dänemark ist gemäß Artikel 17 vereinbart, dass die Einnahmen der Künstler im Auftrittsstaat besteuert werden können. Deutschland hat dafür die gesetzliche Grundlage geschaffen in Form der sogenannten „Ausländersteuer“. Die in Deutschland gezahlte Steuer wird bei der Besteuerung in Dänemark angerechnet. Ausnahmen gelten laut DBA, wenn die Gagen mit öffentlichen Mitteln gefördert wurden.

In Dänemark stellt sich regelmäßig die Frage nach der Art der Besteuerung, nämlich mit A-skat (Lohnsteuer/Angestellte) oder B-Skat (Einkommensteuer/Freiberufler). Hierbei ist eine Einzelfallbewertung, ggf. durch die Steuerbehörde Skattestyrelsen, vorzunehmen.

Künstler grenzüberschreitend

Es können sich nun verschiedene Fallkonstellationen ergeben, die in der Beratungspraxis auch so vorkommen, die es erschweren, die Tätigkeit einzuordnen.

Beispiele:

Der Künstler wohnt in beiden Ländern, ist angestellt in Land A und freiberuflich tätig in Land B.

Hier ergeben sich z.B. folgende Fragen:

· Wo ist er steuerlich ansässig?

· Wo ist er sozialversichert?

· Ist Umsatzsteuer fällig und wenn ja, wo?

· Ist er angestellt oder selbständig?

· Andere

Ein Fall aus der realen Beratungspraxis:

Der Künstler stammt aus Deutschland und ist dort freiberuflich tätig als Maler, der Malkurse veranstaltet. Er unterhält zu diesem Zweck weiterhin eine Wohnung in Deutschland. Er wohnt auch in Dänemark, malt selber und verkauft die Gemälde im Atelier in Dänemark, aber auch in Deutschland. Gleichzeitig hat er einen Internethandel für Malzubehör.
Dieser Künstler ist also Freiberufler in Deutschland und Dänemark sowie Gewerbetreibender. Als Gewerbetreibender arbeitet er in Dänemark, versendet aber aus einem deutschen Warenlager.

In diesem Fall ergeben sich folgende Fragen:

· Der Künstler wohnt in Dänemark und Deutschland, wo ist er unbeschränkt steuerpflichtig, versteuert also sein Welteinkommen?

· Wo ist er Gewerbetreibender als Händler, und muss deutsche oder dänische Umsatzsteuer auf die verkauften Waren und Kunstwerke berechnen und/oder zahlen?

· Wie werden die angebotenen Malkurse umsatzsteuerrechtlich und einkommensteuerrechtlich behandelt?

· Wo ist er sozialversichert?

Auf die Umsatzsteuer kann hier nicht eingegangen werden, dazu müssen sich die Künstler bei den Finanzämtern der betroffenen Länder informieren, welche Regeln für sie gelten. Meist betrifft dies nur Künstler, die etwas verkaufen, also eine Skulptur oder ein Gemälde.

Grundsätzlich müssen aber in jedem Fall folgende Fragen eindeutig beantwortet werden

· In welchem Staat ist er ansässig?

· In welchem Staat ist er sozialversichert?

· In welchem Staat ist er selbständig?

· In welchem Staat ist das Gewerbe ansässig?

· Andere

Grundsätzlich gelten folgende Regeln:

Ansässigkeitsstaat

Bei Personen mit mehreren Wohnsitzen gelten für die Bewertung durch Skattestyrelsen und die Finanzämter, als auch durch die Verbindungsstellen für die Entscheidung zur Sozialversicherung, namentlich Udbetaling Danmark und die DVKA (Deutsche Verbindungsstelle Krankenversicherung- Ausland) in Deutschland, die gleichen Kriterien. Der Wohnsitz wird am Lebensmittelpunkt festgemacht. Liegen der wirtschaftliche und der private Lebensmittelpunkt in verschiedenen Ländern, geht der private Lebensmittelpunkt vor. Es ist wichtig, dass sich die Betroffenen von Beginn an selbst darüber klar sind, wo ihr privater Lebensmittelpunkt und damit ihr Wohnort liegt, damit sie bei Unstimmigkeiten in der Argumentation sicher sind.

Zum Thema Doppeldomizil folgen Sie bitte diesem link https://pendlerinfo.org/pendlerinfo/de/diverse/Sonstiges_grenzueberschreitend/Doppeldomizil.php, der Sie zu unserer Seite Dieverse/Sonstiges Grenzüberscheitend/Doppeldomizil führt

Sozialversicherung

Liegt der Wohnsitz fest, kann entschieden werden, in welchem Staat der Künstler sozialversichert ist und ob im anderen Staat Sachleistungsaushilfe besteht oder nicht, abhängig davon, ob eine Grenzpendlereigenschaft vorliegt. Ist der Künstler in einem Land angestellt, und führt die Tätigkeit nur in diesem aus, und im anderen Land nur selbständig tätig, ist er grundsätzlich im Land der Anstellung sozialversichert. Ist das Land der Sozialversicherung nicht das Wohnland, erhält er dennoch Sachleistungen im Wohnland (z.B. medizinische Versorgung).
Ist der Künstler in beiden Ländern selbständig, liegt die Sozialversicherung in der Regel im Wohnland.
Eine individuelle Beratung ist immer empfehlenswert.

Betriebssitz bei Gewerbe


Der Betriebssitz ist in der Regel im Wohnland. Dort ist dann auch das Einkommen zu versteuern. Im Zweifelsfalle haben Deutschland und Dänemark Regeln zur Vermeidung der Doppelbesteuerung vereinbart. Für ganz besonders strittige Fälle ist ein Verständigungsverfahren vorgesehen. Vom Betriebssitz hängt auch die Umsatzsteuer ab. Liegen gleich mehrere Selbständigkeiten vor, z.B. Gewerbe und Freiberuf oder mehrere freiberufliche Tätigkeiten oder mehrere Gewerbe, ist es dringend angeraten, steuerlichen Beistand im Vorfeld einzuholen, also einen Steuerberater in Deutschland oder einen Revisor in Dänemark. Dies gilt auch und vor allem, da die Gewinnermittlung in beiden Ländern u.U. unterschiedlich gehandhabt wird.

Die generelle Einholung professionellen Rates muss empfohlen werden, da es im Einzelfall steuerlich noch komplizierter werden kann, da im Detail auch noch zu unterscheiden ist, ob ein Künstler „darstellend“ oder „werkschaffend“ ist.

 

Betroffene Regeln

Sozialversicherung: Verordnung (EG) 883/2004 Titel II, Bestimmung des anwendbaren Rechts, Artikel 11 ff.

Steuern: Abkommen zwischen der Bundesrepublik Deutschland und dem Königreich Dänemark zur Vermeidung der Doppelbesteuerung bei den Steuern vom Einkommen und vom Vermögen sowie bei den Nachlass-, Erbschaft- und Schenkungsteuern und zur Beistandsleistung in Steuersachen (Deutsch-dänisches Steuerabkommen), Artikel 17

Unsere Partner
Region Sønderjylland - Schleswig | Lyren 1 | DK-6330 Padborg | Tel. +45 74 67 05 01 | infocenter@region.dk | sikkerpost.region@region.dk
Telefonzeiten/Terminvereinbarung: Montag-Donnerstag von 8.00-16.30 und Freitags von 8.00-15.00 Uhr DatenschutzImpressumStart