OK

Diese Website verwendet Cookies. Wenn Sie fortfahren, erklären Sie sich mit der Verwendung von Cookies einverstanden.
Weitere Hinweise zum Datenschutz auf dieser Seite

Arbeitslosenversicherung

Arbeitslosenversicherungen in Dänemark

Die Arbeitslosenversicherung in Dänemark ist freiwillig. Es wird dennoch allen, die in Dänemark wohnen, dringendst empfohlen, Mitglied einer dänischen A-kasse zu werden.

Um in Dänemark Arbeitslosengeld zu erhalten muss man

  •  ab dem ersten Tage der Arbeitslosigkeit beim kommunalen Jobcenter arbeitslos gemeldet sein
  •  mindestens ein Jahr Mitglied einer A-Kasse gewesen sein
  •  als Arbeitnehmer in Vollzeit innerhalb der letzten drei Jahre mindestens 223.428 DKK und als Teilzeitbeschäftigter 148.956 DKK verdient haben, gemäß Einkommensregister (Beträge Stand 2017).
  •  als Selbständiger die Tätigkeit innerhalb der letzten 3 Jahre für 52 Wochen in wesentlichem Umfang ausgeführt haben
  •  dem Arbeitsmarkt zur Verfügung stehen, d.h., man muss eine Arbeitsstelle am nächsten Tag antreten können
  •  Vorschläge für Arbeitsstellen mindestens jeden siebten Tag prüfen
  •  Einen erschöpfenden und genehmigten Lebenslauf vorlegen innerhalb 14 Tagen nach Arbeitslosmeldung
  •  Hat mein seinen Anspruch auf Arbeitslosengeld aufgebraucht, kann man ihn erneut verdienen, indem man als Vollzeitversicherter innerhalb der letzten 3 Jahre 1924 Stunden Arbeit und als Teilzeitversicherter 1258 Stunden Arbeit nachweisen kann

Arbeitszeitkonto
Die Stunden, für die man Lohn erhält während man arbeitslos ist, gerechnet ab dem Zeitpunkt des erstmaligen Bezuges von Arbeitslosengeld, werden einem Arbeitszeitkonto gutgeschrieben. Die A-kasse ist für die Registrierung gemäß dem zentralen Einkommensregister verantwortlich. Die registrierten Arbeitsstunden können zur Verlängerung der Bezugsdauer des Arbeitslosengeldes genutzt werden oder zum Neuerwerb einer Anwartschaft.

Arbeitslosengeldbezugsperiode
Man hat ein Recht auf Arbeitslosengeld für zwei Jahre innerhalb eines Drejahreszeitraumes. Dieser wird Referenzzeitraum genannt. Der Arbeitslosengeldverzehr wird in Stunden berechnet und innerhalb des Referenzzeitraumes hat man Anspruch auf 3848 Stunden Arbeitslosengeld. Innerhalb des Referenzzeitraumes nicht verbrauchte Stunden verfallen mit Ablauf des Zeitraumes. Der Referenzzeitraum verlängert sich um Zeiten der Krankheit und von Elternzeit.

Verlängerung der Arbeitslosengeldperiode
Ist die Arbeitslosengeldbezugsperiode von zwei Jahren innerhalb der Referenzperiode von drei Jahren abgelaufen, hat man das Recht, die Arbeitslosengeldbezugsperiode um die Stunden zu verlängern, die man gearbeitet hat, seit die Arbeitslosengeldbezugsperiode begonnen hat. Jede Arbeitsstunde verlängert die Arbeitslosengeldbezugsperiode um zwei Stunden. Die Extrastunden müssen innerhalb eines Zeitraumes verbraucht werden, der die Summe des Dreifachen eben dieser Arbeitsstunden darstellt. Man kann höchstens 962 Stunden verdienen, die einem wiederum zu einem Recht auf 1924 Stunden Arbeitslosengeld innerhalb eines Zeitraumes von eineinhalb Jahren verhelfen.

Höhe des Arbeitslosengeldes
Das Arbeitslosengeld darf 90% des letzten Bruttogehaltes vor Eintritt der Arbeitslosigkeit nicht übersteigen. Außerdem gilt ein Höchstbetrag von 18.403 DKK für Vollzeitbeschäftigte und 12.269 DKK für Teilzeitbeschäftigte.
Die A-Kasse berechnet die Berechnungsgrundlage des Arbeitslosengeldes aufgrund der 12 Monate mit dem höchsten Einkommen innerhalb der letzten 24 Monate. Es gelten alle lohn- und einkommensteuerpflichtigen Gehaltsbestandteile, auch der Arbeitnehmerbeitrag zur Arbeitsmarktrente und ATP, wenn man Gehaltsempfänger ist.

Der Anspruch auf Arbeitslosengeld erlischt am Ende des Monats, in dem das Mitglied die Bedingungen für den Bezug von Volksrente (Folkepension) erfüllt.

Weitere, ausführliche Informationen erhält man unter www.borger.dk.

Arbeitslosenversicherungen in Deutschland

In Deutschland sind alle Arbeitnehmer grundsätzlich verpflichtet, Mitglied der Arbeitslosenversicherung zu sein. Der Arbeitgeber sorgt für die Anmeldung über die Sozialversicherung.

Der Beitrag zur Arbeitslosenversicherung wird vom Arbeitgeber und Arbeitnehmer jeweils zur Hälfte getragen.
Den aktuellen Beitragssatz und die Beitragsbemessungsgrenze können Sie auf unserer Seite „Sozialversicherung- Sätze und Zahlen“ sehen.

Die Arbeitslosenversicherung umfasst Leistungen an Vollarbeitslose (Arbeitslosengeld) und an Teilarbeitslose (Teilzeitarbeitslosengeld) sowie Leistungen bei Kurzarbeit (Kurzarbeitergeld, Winterausfallgeld).

Vollarbeitslose haben Anspruch auf Arbeitslosengeld, wenn sie innerhalb der letzten zwei Jahre, bevor sie arbeitslos wurden, beschäftigt waren und 12 Monate Arbeitslosenversicherungsbeiträge gezahlt haben.

Eine Bedingung hierfür ist jedoch, dass man sich bei der Agentur für Arbeit persönlich arbeitslos meldet.

Die Länge der Bezugsdauer richtet sich nach dem Lebensalter und der der Arbeitslosigkeit vorangegangenen Dauer der Erwerbstätigkeit. Die Bundesagentur für Arbeit bietet auf ihren Internetseiten einen Arbeitslosengeldrechner an. Dort kann man auch ermitteln, wie lange man Arbeitslosengeld beziehen kann.

Arbeitslosenversicherungen für Grenzpendler

Grundsätzliches:
Die Mitgliedschaft und die damit erworbenen Anwartschaften sind grundsätzlich von einem Mitgliedsland zum anderen übertragbar. Diese Zeiten sind zwischen den Trägern bei Bedarf auszutauschen. Der Arbeitnehmer kann sie auch selbst nachweisen anhand eines Formulars PD U 1, das entweder die dänische A-Kasse oder STAR in Dänemark  oder die zuständige Agentur für Arbeit in Deutschland ausstellt.

Von Dänemark nach Deutschland
Grenzpendler, die eine Beschäftigung in Deutschland aufnehmen, sind gemäß den Ausführungen im obigen Abschnitt Allgemeines zu Arbeitslosenversicherungen in Deutschland versichert.

Grenzpendler haben, wenn alle Bedingungen erfüllt sind:

  • Anspruch auf Leistungen im Wohnsitzland bei Vollarbeitslosigkeit;
  • Anspruch oder eventuellen Anspruch auf Leistungen im Beschäftigungsland bei Teilarbeitslosigkeit.

Wer arbeitslos, meldet sich umgehend bei der zuständigen Agentur für Arbeit um entweder Leistungen bei Teilarbeitslosigkeit zu beantragen oder eine Bescheinigung PD U 1 bei Vollarbeitslosigkeit zu beantragen. Dieser Vordruck bescheinigt Versicherungs- und Beschäftigungszeiten in Deutschland und ist als persönlicher Nachweis für den Betroffenen gedacht. Grundsätzlich ist jedoch laut EU-Verordnung die zuständige A-Kasse dafür verantwortlich, die entsprechenden Daten zu Versicherungszeiten über die sogenannten SED-Formulare bei der zuständigen deutschen Arbeitsagentur anzufordern. Der PD U 1 kann bei der A-Kasse vorgelegt werden, muss aber nicht.

Danach muss man sich bei Vollarbeitslosigkeit beim Jobcenter in seiner Wohnortkommune  arbeitslos melden und gleichzeitig der dänischen A-Kasse beitreten, die für den Beruf zuständig ist, in dem man tätig ist, und hier kann der PD U 1  zur Anwendung kommen. Eine Liste der A-Kassen finden Sie auf den Internetseiten von STAR, www.star.dk.

Von Deutschland nach Dänemark 
In Dänemark beschäftigte Grenzpendler müssen umgehend  selbst dafür sorgen, arbeitslosenversichert zu werden, wenn sie dies wünschen.
Der Arbeitgeber oder die Kollegen können sicherlich mit Auskünften behilflich sein, welche dänische Arbeitslosenversicherungskasse in Frage kommt.

Grenzpendler haben, wenn die im obigen Abschnitt „Allgemeines zu Arbeitslosenversicherungen in Dänemark“ genannten Bedingungen erfüllt sind, Anspruch auf Leistungen im:

  • Wohnsitzland, wenn sie vollarbeitslos werden, weil sie dann keine Grenzpendler mehr sind;
  • Beschäftigungsland, wenn sie teilweise oder zeitweilig arbeitslos werden.

Wer vollarbeitslos wird, sollte umgehend eine Bescheinigung PD U 1 anfordern. A-Kassenmitglieder erhalten diese bei bei Ihrer A-Kasse, Nichtmitglieder bei STAR. Dieser PD U 1 ist als persönlicher Nachweis für den Betroffenen gedacht und kann bei der Beantragung im Wohnland vorgelegt werden, muss aber nicht. Grundsätzlich ist nach der EU-Verordnung die Agentur für Arbeit verantwortlich dafür, die Zeiten aus Dänemark auf den entsprechenden SED-Formularen anzufordern.

Wenn man von der Arbeitslosigkeit erfährt, muss man sich  sofort bei der Agentur für Arbeit in Deutschland arbeitslos melden und Leistungen gemäß den deutschen Regelungen beantragen. Nach der  Verordnung 883/2004 sind vorläufige Leistungen zu berechnen, wenn die Nachweise aus Dänemark noch nicht vorliegen. Die Verordnung spricht hier NICHT von einer Kann-Bestimmung. Hier muss der Pendler seine Gehaltsabrechnung zu Hilfe nehmen.

Für die spätere Berechnung der deutschen Altersrente ist es sehr wichtig, sich bei der Agentur für Arbeit sofort arbeitslos zu melden. Zum einen kann es am Ende eines Versicherungsverlaufes auf zwei Tage  ankommen, z.B. bei Rentenbeantragung, zum anderen ist der Grenzgänger, der in Dänemark arbeitslos wird und sich nicht sofort arbeitslos meldet, u.U. nicht krankenversichert. 

Leistungen im Beschäftigungsland
Wenn die Vorversichrungsbedingungen im Übrigen erfüllt sind, kann Arbeitslosengeld in folgenden vier Fällen in Frage kommen:

  • Schlechtwetter
  • Kurzarbeit
  • Urlaubsgeld bei kollektiver Schließung im ersten Urlaubsjahr
  • Arbeitsunterbrechung wegen Arbeits- oder Materialmangel

 

Weitere informationen finden Sie unter:

www.borger.dk

www.star.dk

www.arbeitsagentur.de

 

Unsere Partner
Region Sønderjylland - Schleswig | Lyren 1 | DK-6330 Padborg | Tel. +45 74 67 05 01 | infocenter@region.dk DatenschutzImpressumStart